Navigieren / suchen

Schritt für Schritt zur eigenen Website: Skript zum Kurs

Vielen Dank noch einmal an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer meines Kurses in den letzten beiden Wochen! Es hat Spaß gemacht, sich mit Ihren Fragen und Ideen auseinanderzusetzen: Was ist das beste CMS für einen Foto-Blog? Was macht eigentlich eine Web-Agentur, und wie finde ich heraus, ob deren Preise gerechtfertigt sind? Warum sagt der Webdesigner immer „das geht nicht“? Tjaha… Einige Antworten zum Nachlesen und die Präsentation zum Kurs können Sie hier herunterladen.

umwelt-im-unterricht.de startet am 15. September

Seit Ende 2010 arbeite ich mit einem kleinen Team an der Entwicklung einer Website für das Bundesumweltministerium. Dort sollen ab September wöchentlich Unterrichtsmaterialien zu aktuellen Themen mit Umweltbezug erscheinen. Die Pressemitteilung (siehe weiter unten) beschreibt das redaktionelle Konzept. Besonders freut mich dass wir es geschafft haben, einen Redaktionsblog im Konzept unterzubringen. Gerade bei Unterrichtsmaterialien finde ich Feedback ungeheuer wichtig. Gerne hätten wir mehr Social Media-Elemente eingebaut, doch scheiterte das an der Sorge, dass wir eben dieses Feedback gar nicht „verarbeiten“ können. Mal schauen wie’s läuft! Mehr lesen

Politik und Bildung bei Twitter: interessante Accounts zum Einstieg

Nachdem ich Twitter wegen der vielen belanglosen Inhalte lange skeptisch beäugt hatte nutze ich es seit etwa einem Jahr sehr gerne – und zwar zur „Fortbildung“ und um inhaltlich auf dem Laufenden zu bleiben. Bei meinem Job für die Bundeszentrale für politische Bildung begegne ich allerdings nach wie vor vielen Menschen aus der Bildungsbranche, die sich nicht vorstellen können, dass Twitter interessant sein könnte.
Daher habe ich eine Liste von Accounts zusammengestellt für den Einstieg ins Thema Politik und Bildung bei Twitter. Liebe Kolleginnen und Kollegen, legt einfach einen Account an (ach ja, das geht anonym…) und folgt diesen Twitterern (s.u.) Mehr lesen

Praxis der politischen Bildung & Web 2.0 – Web-Vortrag auf pb21.de

Politik bei YouTube? Bildung mit Facebook? (Wie) können Dienste des Web 2.0 Werkzeuge für die politische Bildungsarbeit sein? Was sind die Voraussetzungen? Welche Erfahrungen macht man als Erwachsenenbildner mit dem Web 2.0? Über diese Fragen berichtete am 23.2.2011 Anselm Sellen vom Europa-Haus Marienberg im Web-Vortrag auf www.pb21.de. Das Vortrags-Format war ein kleines Experiment der pb21-Redaktion – und wir finden, es ist geglückt: Rund einhundert Gäste waren angemeldet, im Chat wurden eine Menge Fragen an Anselm Sellen gestellt. Der Vortrag wurde aufgezeichnet und ist auf pb21.de abrufbar sowie über vimeo:

#pb21-Webvortrag mit Anselm Sellen – Web 2.0 und Social Media in der Praxis der politischen Bildung from pb21 on Vimeo.

pb21.de ist ein Kooperationsprojekt des DGB Bildungswerks und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Ein Fetisch

„Islamische Mode“ ist eins der Themen im Newsletter „Jugendkultur, Islam und Demokratie“, der am 24. Februar bei der bpb erschienen ist. Über das Kopftuch wird derart viel diskutiert, dass es mit Recht als „Fetisch“ bezeichnet werden kann, wie es Ayman Mazyek vom Zentralrat der Muslime in Deutschland getan hat. Wir haben uns in der Redaktion gefragt: Was ist eigentlich „islamisch“ am Kopftuch und anderen Kleidungsstücken, die mit dem Islam in Verbindung gebracht werden? Der Islamwissenschaftler Götz Nordbruch berichtet in seinem Beitrag über stylische Modelabels für junge Muslime, über Burkas in Berliner Bekleidungsläden, das Verhältnis von Vorschrift und selbstbewusster Entscheidung und den Unterschied zwischen Tradition und Religion. Außerdem: Was sagen islamische Quellen wie der Koran wirklich über Bekleidung?

Bertelsmann-Stiftung lässt Bürger online diskutieren

Die Bertelsmann-Stiftung und Bundespräsident Wulff haben ein „neues Projekt zur Bürgerbeteiligung“ angekündigt: Das Bürgerforum 2011. In 25 Städten und Kreisen in Deutschland bekommen jeweils 400 Bürger „die Chance, sich auf eine neue Art und Weise mit Fragen unseres Zusammenlebens auseinanderzusetzen.“ Online-Diskussionen sollen dabei eine zentrale Rolle spielen. Eine interessante Idee, die allerdings Fragen aufwirft: Welches Verständnis haben die Initiatoren von der Rolle der Bürger – und von den Möglichkeiten der Online-Bürgerbeteiligung? Mehr lesen